Fußballsaison wird mit großer Wahrscheinlichkeit abgebrochen

Am Dienstag vergangene Woche wurde in einer Videokonferenz bekannt gegeben, dass der SBFV die Fußballsaison 2019/2020 abbrechen möchte. Demnach sprechen sich die Verbandsgremien einhellig für die Beendigung der Saison 2019/20 zum 30. Juni 2020 aus, so wie es die jeweiligen Spielordnungen vorsehen. Die Entscheidung zwischen diesem Modell und einer weiteren Alternative, nämlich die „Fortsetzung der Saison über den 30.06.2020 hinaus“ trifft ein außerordentlicher Verbandstag im Juni. Gelten soll diese Entscheidung in allen Spielklassen der Herren, Frauen und Jugend von der Verbandsliga bis zu den Kreisligen. Bei der Variante, das Spieljahr 2019/20 zum 30. Juni 2020 zu beenden, werden keine Meisterschaftsspiele mehr ausgetragen. Die direkten Aufsteiger der einzelnen Spielklassen sollen über den Quotienten der bisher erzielten Punkte und der ausgetragenen Spiele ermittelt werden. Meister und direkter Aufsteiger ist die Mannschaft mit dem höchsten Quotienten (erzielte Punkte/ausgetragene Spiele). Wie bereits oben geschrieben wird eine endgültige und somit spruchreife Entscheidung erst auf dem außerordentlichen Verbandstag, der am 20.06.2020 stattfinden soll, getroffen. Wir werden aber bis mindestens Ende Juli keine Spiele auf dem Ohlsbacher Sportgelände sehen.

Trainingsbetrieb unter Auflagen wieder möglich

Vor einigen Tagen hat die Landesregierung entschieden, dass auf den Sportstätten in Baden-Württemberg der Trainingsbetrieb unter Einhaltung strenger Auflagen wieder aufgenommen werden kann. Da wir der Auffassung sind, dass Sport und Bewegung gerade in dieser Zeit wichtig sind, um auch das Immunsystem zu stärken, haben wir für unsere Trainer ein Hygienekonzept erstellt, um ein Training in Kleingruppen für die Altersklassen ab der D-Jugend aufwärts, anbieten zu können. Sowohl die Spieler als auch die Trainer haben klare Vorgaben und Hygienevorschriften zum Trainingsablauf erhalten und wir möchten uns an dieser Stelle bei den Trainern bedanken, die bereit sind, diesen Aufwand auf sich zu nehmen.